Der letze Kick zum Ökostrom

Nach den Pannen in den Atomkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel haben sich viele Verbraucher dazu entschlossen, Strom aus erneuerbaren Energieen zu beziehen. Doch auch schon vor den Störfällen sind Kunden der etablierten Stromversorger wegen gestiegener Preise zu Ökostrom gewechselt. Der ist in vielen Städten nämlich längst günstiger als konventioneller Strom. "Die aktuellen Störfälle sind für viele der letzte Kick zu wechseln", heißt es beispielsweise bei Greenpeace Energy. Das Ökostromangebot der Umweltschützer nutzen mittlerweile mehr als 62.000 Haushalte bundesweit. Noch stärker gewachsen ist der Ökostromanbieter Lichtblick, der sich Ende Juli 2007 über den 300.000 Kunden freute.

[So einfach ist der Wechsel]

Energie 2.0 - Grünes Maßnahmenpaket für den Klimaschutz

Die Grünen im Bundestag haben ihr Energiekonzept vorgestellt, das den Klimaschutz mit einem umfangreichen Maßnahmenkatalog entscheidend voranbringt. Ziel des Konzeptes ist die Begrenzung der Erderwärmung auf höchstens zwei Grad. Dafür muss bis 2020 ein drastischer Umbau der Energieversorgung erfolgen.

40 Prozent CO2-Reduktion bis 2020 sind trotz Atomausstiegs und ohne neue Kohlekraftwerke erreichbar. Wie, dass verrät das neue Energiekonzept der Grünen, Energie 2.0. Dabei setzen die Grünen in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr auf die drei großen E: Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Energieeinsparung. [mehr]

GRÜNE empfehlen Energie-Check

Sie wollen Ihre Heizkosten und den Heizenergieverbrauch Ihres Gebäudes überprüfen? Sie suchen das kostengünstigste und emissionsärmste Heizsystem für Ihren Neubau? Oder für die Ersetzung Ihrer alten ?Energie-Schleuder?? Dazu brauchen Sie eine Hilfe zur wärmetechnischen Berechnung.

Und was ist mit Ihrer Heizungspumpe? Ist sie vielleicht ein Stromfresser? Antwort gibt Ihnen der PumpenCheck. Rechnen sich Investitionen in Modernisierungsmaßnahmen für Gebäude und Heizung überhaupt? Und wie vergleicht man die Belastungen aus der Finanzierung der Investition mit der Entlastung aus der Heizkostenersparnis? Ja gibt es denn dazu auch Finanzhilfen, gibt es Förderprogramme? Und wie kommen Sie da ran? Und Sie sind überhaupt unsicher und möchten mal schauen, was andere Bauherren gemacht haben und wie sie es gemacht haben?

Antworten gibt`s bei Klima sucht Schutz

Online-Ratgeber

Die gemeinnützige co2online GmbH hat auf ihrer Internetseite zahlreiche neue Informationen rund ums Energiesparen zusammen- und eingestellt:

Der KühlCheck: Verbraucht Ihr Kühlschrank als einer der größten, da permanenten, Stromverbraucher im Haus zuviel Energie?

Der ElektrogeräteCheck: Eine Datenbank energiesparender Geräte aus den Bereichen Haushalt,Unterhaltungselektronik und Informationstechnik.

Unter dem Titel ?Klima schützen - Geld sparen" richtet sich ein 24-seitiges Sonderheft der Verbraucherinitiative an Endverbraucher, die praxisnahe Informationen suchen.

Kommunaler Heizspiegel des Rhein-Sieg-Kreises

Auf der Interseite des Rhein-Sieg-Kreises gibt es nicht nur den Heizspiegel, sondern auch weitere Online-Ratgeber

Um die eigenen Heizkosten analysieren zu lassen, gibt der HeizCheck Informationen über den Heizenergieverbrauch Ihres Gebäudes und liefert des Weiteren Informationen über Mietervereine, Energieberater und Handwerker in Ihrer Umgebung. Als Datengrundlage dienen neben den grundlegenden Daten auch Informationen über die beheizte Wohnfläche des Gebäudes und den Heizenergieverbrauch (siehe Heizkostenabrechnung).

Der Ratgeber Heizkosten im Neubau hilft bei der Wahl des emissionsärmsten und kostengünstigsten Heizungssystems. Laien erhalten eine Übersicht über Kosten und Emissionen, Experten erleichtern sich die langwierige wärmetechnische Berechnung. An speziellen Daten werden Informationen über die beheizte Nutzfläche des Gebäudes (Fläche der mit Fußbodenheizung ausgestatteten Räume) und die Daten eines möglicherweise vorhandenen Energiebedarfsnachweises (nicht zwingend nötig) abgefragt.

Ob Heizungspumpen Stromfresser sind, beantwortet in zwölf Schritten der PumpenCheck. Innerhalb dieser zwölf Schritte wird der Benutzer über grundlegende Daten befragt, ob er eine Umwälzpumpe oder eine Zirkulationspumpe testen möchte, über das Baujahr der Pumpe, einge Angaben zur Pumpe (nicht zwingend benötigt, ansonsten Schätzung) und über den Durchmesser der Trinkwasser Hauptverteilleitung.

Innerhalb von zehn Minuten gibt der Modernisierungsratgeber Informationen über die Wirtschaftlichkeit von Verbesserungsmaßnahmen, indem er die jährliche Belastung aus der Refinanzierung der Investitionen berechnet und diese mit der jährlichen Entlastung aus der Heizkostenersparnis vergleicht. Als spezielle Daten dienen dem Berater hierzu die beheizte Wohnfläche des Gebäudes und der Heizenergieverbrauch (siehe Heizkostenabrechnung).

Über passende Förderprogramme für geplante Modernisierungsmaßnahmen gibt der Förderratgeber Auskunft. Dieser Ratgeber ist vor allem für Vermieter interessant. Als Datengrundlage dienen ihm lediglich generelle Informationen.

Das BestPractice Archiv ermöglicht Interessierten, sich vor Beginn von Modernisierungsmaßnahmen mit Bauherren und Firmen anderer Projekte auszutauschen. Auch das BestPractice Archiv benötigt nur grundlegende Daten.